Pressefotos 2020

DLIKDH--Pressefoto-2020-Quer-1-Web
DLIKDH-Pressefoto-2020-Hochkant-WebDLIKDH--Pressefoto-2020-Quadrat-WebDLIKDH--Pressefoto-2020-Quer-2-Web

Fotos: Sigourney Mücke.
Lizensiert unter CC-BY-NC-ND 4.0.
Für hohe Auflösungen Fotos anklicken.
Für noch höhere Auflösungen E-Mail schreiben.
 

Info

Eine zehn Meter große Sängerin, ein massiger Brillenträger mit tiefer gestimmter Gitarre, Drums aus dem Computer und Bässe aus der Synthesizer-Hölle. Post-Industrial-Beats, Stoner-Bassloops, Metal-Riffs und deutsche Lyrik. Gitarren können nie zu laut, Drum-Patterns nie zu stoisch, Bassläufe nie zu düster und die deutschen Texte nie zu hermetisch sein. Post-Industrial-Metal.

„Ein Konzert von DLIKD ist wie ein zu scharfes Messer. Man schneidet sich sofort und tief und es hört nicht mehr auf zu bluten.“ (Felix Klopotek, Stadtrevue 2/2018)
» more

 

Musik anhören

Es ist schwer ein Gott zu sein
by Die Leere im Kern deiner Hoffnung
 

 

Es ist schwer ein Gott zu sein

Unser viertes Album „Es ist schwer ein Gott zu sein“ ist bei unserem bei Netlabel derkleinegruenwuerfel.de erschienen und steht unter Creative Commons By-Sa 4.0 Lizenz.

Wer mag, kann es hier kostenlos und legal herunterladen und verteilen.

Wer möchte, kann das aber auch über Bandcamp herunterladen, zum „Bezahl was Du willst“ Preis.

Der Titel des Albums bezieht sich natürlich auf den Roman der Strugatzki Brüder. Er ist aber auch der Ausdruck der verzweifelte Erkenntnis, dass die Welt wahrscheinlich nicht mehr zu retten ist. Die Probleme sind offensichtlich, alle wissen Bescheid, doch niemand ist gewillt auch nur ansatzweise etwas zu tun.

Wir oszillieren immer schneller zwischen Hysterie und Agonie, blindem Aktionismus und Panikstarre. Und bekommen immer wieder mit der Sicherheit eines Placebos die einfachsten Antworten auf komplexe Fragen.

Clicktivism als digitaler Balsam für die armen geplagten Seelen. Der Irrglaube, man könne durch sein Konsumverhalten die Welt retten.

Wir träumen von elektrischen Schafen.
Technomagisches Denken.
Die Illusion der Freiheit.
Willkommen im Zeitalter der Verklärung.

Dass wir die Leiden lieber ertragen, als uns zu wehren.

Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern.